Wissen, was Sie bei der Ausfuhr in das Vereinigte Königreich beachten müssen

31. Oktober 2024 obligatorische Sicherheitserklärung (ENS)

Fragen über den Brexit?

Erweiterte Bescheinigungspflicht und Kontrollen an der britischen Grenze

Bei der Ausfuhr in das Vereinigte Königreich (VK) gelten nun zusätzliche Vorschriften. Eingehende phytosanitäre und veterinäre Waren, die mit einem mittleren Risiko belegt sind, werden nun von den britischen Behörden in Grenzkontrollstellen (Border Control Posts, BCP) kontrolliert. Für die Einfuhr dieser Waren wird zusätzlich eine Bescheinigungspflicht eingeführt. Beide Maßnahmen ergeben sich aus dem Border Target Operating Model (BTOM) des Vereinigten Königreichs mit zusätzlichen Zollvorschriften.

Die 3. Phase der BTOM erfordert eine obligatorische Sicherheitserklärung (ENS) von allen Ausführer in das Vereinigte Königreich

Die 3. Phase der BTOM beginnt am 31. Oktober 2024. Alle anderen Exporteure in das Vereinigte Königreich werden der BTOM unterworfen sein. Vor der Beförderung ist ab diesem Zeitpunkt eine summarische Eingangsanmeldung (ENS) erforderlich.


Diese Informationen helfen Ihnen auf Ihrem Weg

Möchten Sie prüfen, was vor der Ausfuhr in das Vereinigte Königreich erforderlich ist? Oder sind Sie mit unerwarteten Situationen konfrontiert, z. B. mit einer Ladung, die unerwartet zurückgeschickt wird? Diese Informationen helfen Ihnen auf Ihrem Weg (nur auf Holländisch verfügbar):

Wichtiges Datum

Für alle Exporteure

Beginn 31. Oktober 2024

Alle Exporteure aus der EU müssen vor dem Transport in das Vereinigte Königreich eine Sicherheitserklärung (ENS) vorlegen.

Bereits in Kraft

Für Exporteure von veterinären und phytosanitären Gütern

Wirksam seit 30. April 2024

Das Vereinigte Königreich kontrolliert in den Grenzkontrollstellen eingehende tierische Erzeugnisse, Pflanzen und pflanzliche Erzeugnisse mit einem mittleren Risiko aus der EU.

Wirksam seit 31. Januar 2024

Für eine große Gruppe von tierischen Erzeugnissen, Pflanzen und pflanzlichen Erzeugnissen ab einem mittleren Risiko ist für die Einfuhr in das Vereinigte Königreich ein Pflanzengesundheits- oder Veterinärzertifikat erforderlich.
Überblick über zertifikatspflichtige phytosanitäre Ladung

Tipps für einen reibungslosen Transport

Für Sie als Exporteur ist es wichtig, dies zu tun!

  • Machen Sie sich mit der Beantragung von veterinärer- und phytosanitärer und den damit verbundenen Kontrollen vertraut.

  • Machen Sie sich mit den notwendigen Schritten für einen reibungslosen Transport durch die Häfen sowohl auf niederländischer als auch auf britischer Seite vertraut.

  • Sprechen Sie rechtzeitig mit Ihrem Logistikdienstleister über Anpassungen in Ihrer Logistikkette.

    Beim Sammelladungsverkehr können Sie z. B. Kontrollen im Vereinigten Königreich für Produkte mit hohem und mittlerem Risiko vermeiden, um Verzögerungen bei Sendungen mit geringem Risiko zu vermeiden.

Als Logistikdienstleister ist es wichtig, dies zu tun!

  • Vereinbaren Sie mit Ihren Auftraggebern die Beantragung von Veterinär- oder Phytosanitärzertifikaten und die damit verbundenen Inspektionen.

  • Informieren Sie sich über die notwendigen Schritte für einen reibungslosen Transport durch die Häfen sowohl auf niederländischer als auch auf britischer Seite.

  • Denken Sie sorgfältig über die Organisation Ihrer Logistikkette nach.

    Stellen Sie beispielsweise beim Sammelgutverkehr sicher, dass die Inspektionen im Vereinigten Königreich für Produkte mit hohem und mittlerem Risiko den Transport von Sendungen mit geringem Risiko nicht verzögern. Mehr lesen 

Was Sie wissen müssen

6 wichtige Themen für einen reibungslosen Transport nach und aus dem Vereinigten Königreich.

Bestehende Zollvorschriften unverändert

Die Zollvorschriften, die das Vereinigte Königreich aufgrund des Brexit bereits früher eingeführt hat, bleiben unverändert. Stellen Sie sicher, dass Sie diese einhalten. So verhindern Sie, dass die Ladung an der britischen Grenze oder sogar schon im niederländischen Hafen stecken bleibt.

Brexit Wissensdatenbank

In unserer Wissensdatenbank finden Sie die Antworten auf viele Fragen zu Ihrem Transport nach und von dem Vereinigten Königreich nach dem Brexit.

Neu auf dem Gebiet des Transports in das Vereinigte Königreich und aus diesem?

Die niederländische Brexit-Lösung

Seit der Einführung des Brexit im Jahr 2021 müssen Sie zwecks eines schnellen Transport durch die niederländischen Häfen immer fünf einfache Schritte durchlaufen. Dies gilt sowohl für eingehende als auch für ausgehende Fracht.

Alle Fähr- und Kurzstreckenterminals machen diese kettenweite ,,Get Ready for Brexit“-Methode zur Pflicht. Nur vorschriftsmäßig angemeldete Fracht wird in das Terminal hereingelassen und wieder heraus. Vom Importeur, Exporteur und Spediteur bis hin zum Behörder und Fahrer hat jeder im Rahmen von Get Ready for Brexit seine Aufgabe zu erledigen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass jeder Transport ins Vereinigte Königreich und aus diesem ohne jegliche Problem verläuft.

Dies bedeutet Brexit für Sie als:

Initiatoren

Die Unterstützung der Logistikbranche über Get Ready for Brexit ist eine gemeinsame Initiative des Hafenbetriebs Rotterdam, Portbase, Deltalinqs, evofenedex, Fenex und TLN.

Unter Mitwirkung von

Diese Organisationen unterstützen die Initiative „Get Ready for Brexit“ und helfen uns, ihre Kunden, Mitglieder und Beziehungen zu informieren und zu aktivieren.

Port of MoerdijkPort of Moerdijk