Als Fuhrunternehmer bereit für den Brexit

Die folgende Checkliste hilft Ihnen als Fuhrunternehmer dabei, auch ab dem 1. Januar 2021 Ladung schnell aus und nach Großbritannien transportieren zu können. Alle niederländischen Fährterminals und die meisten Shortsea-Terminals machen die Teilnahme an unserer kettenweiten Lösung für die in Kürze vorgeschriebenen Zollformalitäten verpflichtend. Ohne vorangemeldetes Dokument beim Terminal bekommt Ihr Fahrer keinen Zugang. Folgen Sie den fünf Schritten, um rechtzeitig Ready for Brexit zu sein. Stellen Sie sicher, dass Sie bereit sind!

Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Ihre Checkliste

Klicken Sie auf die folgenden Schritte, um weitere Informationen zu erhalten.

Weitere Informationen von Ihnen zu Ihrer Buchung benötigt

Achtung! Die Fährbetreiber und Shortsea-Reedereien brauchen nach dem Brexit bei Ihrer Buchung mehr Informationen von Ihnen. Klicken Sie hier, um sich die Liste anzusehen.

Folgendes müssen Sie immer machen von den Get Ready for Brexit Schritten

Von den 5 Schritten für Get Ready for Brexit müssen Sie als Fuhrunternehmer in jedem Fall Schritt 5 übernehmen.

Schritt 5: Prüfen Sie vorab, ob das Terminal das Zolldokument besitzt

Die niederländischen Shortsea- und Fährterminals erwarten von Ihnen, dass Sie vor dem Losschicken Ihres Fahrers immer überprüfen, ob die Zolldokumente der Ladung beim Terminal vorangemeldet sind. Wenn die Zolldokumente von Ihrem Auftraggeber nicht korrekt vorangemeldet wurden, bekommen Sie keinen Zugang zu Terminal und können die Ladung nicht mitnehmen. Ihr Fahrer wird dann zu einem Parkplatz im Hafengebiet weitergeschickt. In Absprache mit Ihnen oder Ihrem Auftraggeber kann er dort dann noch die Zollformalitäten in Ordnung bringen.

Die Prüfung, ob die Zolldokumente vorliegen, geschieht über Portbase:

Für den Import (Ladung von dem Vereinigten Königreich in die Niederlande): Dienst Import Status

Dieser kostenlose Dienst zeigt Ihnen in Echtzeit den Zollstatus von Importladung auf Shortsea- und Fährterminals. Sie können sofort sehen, ob die erforderlichen Zollverpflichtungen erfüllt wurden. Möglicherweise möchte die Zollbehörde die Sendung kontrollieren. Nur wenn beides in Ordnung ist – auf „grün“ steht – sind Sie auf dem Shortsea- oder Fährterminal willkommen. In allen anderen Fällen bekommen Sie keinen Zugang. Es hat dann keinen Sinn, Ihren Fahrer trotzdem zum Terminal zu schicken.

Kosten und Anmeldung Import Status
Import Status ist ein kostenloser Dienst, der über das Internet funktioniert.


Für den Export (Ladung von den Niederlanden nach den Vereinigten Königreich): Dienst Track & Trace Export

Über diesen bereits existierenden Dienst prüfen Sie vor Abfahrt Ihres Fahrers zum Shortsea- oder Fährterminal, ob die zur Ladung gehörenden Zolldokumente dort vorliegen. Ohne korrekt vorangemeldete Zolldokumente bekommt Ihr Fahrer keinen Zugang zum Terminal.

Kosten und Anmeldung Track & Trace Export
Track & Trace Export ist Teil des Dienstes Notification Export Documentation und funktioniert über das Internet. Nach der Registrierung für Notification Export Documentation ist die Nutzung dieses Dienstes kostenlos.


Neugierig, wie die Dienste funktionieren?

Import Status

Track & Trace Export

Was viele Ihrer Kollegen auch machen

Ohne Voranmeldung bekommen Sie als Fuhrunternehmer keinen Zugang zum Terminal. Viele Fuhrunternehmer entscheiden sich deshalb dafür, nicht nur Schritt 5 – die Prüfung auf Vorhandensein der Zolldokumente auf dem Terminal -, sondern auch die Schritte 3 und 4 zu übernehmen.

Schritt 3: Sprechen Sie ab, wer die Zolldokumente voranmeldet

Als Dienstleistung für Ihren Auftraggeber (den Importeur, Exporteur oder Spediteur) melden Sie dann in seinem Namen die Zolldokumente über Portbase bei den Shortsea- und Fährterminals an. Achtung! Es geht also nur um die Voranmeldung der notwendigen Zolldokumente, für die Ihr Auftraggeber selbst zuvor bei der Zollbehörde die Einfuhr- oder Ausfuhranmeldung gemacht hat. Wenn Sie die Voranmeldung der Zolldokumente übernehmen möchten, sprechen Sie dies gut mit Ihrem Auftraggeber ab!

Die Voranmeldung kann sowohl über das Internet als auch (bei größeren Mengen) über einen Systemverbindung erfolgen. Diese Software-Lieferanten können Ihnen helfen, eine solche Systemverbindung herzustellen.

Schritt 4: Abonnieren Sie die Portbase-Dienste

Damit Sie als Fuhrunternehmer für Ihre Auftraggeber Ladung bei den Shortsea- und Fährterminals voranmelden können, müssen Sie zwei Portbase-Dienste abonnieren.

Für den Import (Ladung von dem Vereinigten Königreich in die Niederlande): Notification Import Documentation

Dienst, um nach dem Brexit auch bei Shortsea- und Fährterminals alle Zolldokumente für den Import voranmelden zu können. Dies kann sowohl über das Internet als auch (bei größeren Mengen) über einen Systemverbindung erfolgen. Diese Software-Lieferanten können Ihnen helfen, eine solche Systemverbindung herzustellen.

Achtung! Zusätzliche Informationen für bestehende Kunden von Notification Import Documentation

  • Für die Voranmeldung von Importdokumenten bei Shortsea- und Fährterminals, müssen auch bestehende Kunden von Notification Import Documentation ein zusätzlicher Terminalvertrag abschließen. In Absprache mit diesen Terminals hat Portbase an einem einzigen übergreifenden Vertrag eingerichtet. Wenden Sie sich an sales@portbase.com, um den Umbrella-Vertrag anzufordern, und ihn unterschrieben zurück zu senden an Portbase.
  • Wenn Sie als bestehender Kunde von Notification Import Documentation über eine Systemverbindung arbeiten, überprüfen Sie bitte bei Ihrer IT-Abteilung oder Ihrem Softwarelieferanten, ob Sie die richtige Version des Dienstes verwenden. Die Nachrichtenspezifikationen finden Sie hier.

Kosten und Anmeldung Notification Import Documentation

Um Importdokumente mit Notification Import Documentation bei Fährterminals anmelden zu können, zahlen neue Kunden einmalig € 249,50 (zzgl. MwSt.). Für die tägliche Nutzung zahlen Sie einen Monatsbeitrag (für Internet € 6,24 und für eine Systemverbindung € 20,84) plus einen Betrag von € 0,18 pro Nachricht. (Ab dem 1.1.2021 betragen die Preise für Web 6,34 € pro Monat und für eine Systemverbindung 21,17 € pro Monat. Die Transaktionsgebühr pro Container und die Verbindungskosten ändern sich nicht.)


Für den Export (Ladung von den Niederlanden nach den Vereinigten Königreich): Dienst Notification Export Documentation

Nach dem Brexit können Sie über diesen Dienst alle Exportdokumente bei Shortsea- und Fährterminals voranmelden. Dies kann sowohl über das Internet als auch (bei größeren Mengen) über einen Systemverbindung erfolgen. Diese Software-Lieferanten können Ihnen helfen, eine solche Systemverbindung herzustellen.

Achtung! Zusätzliche Informationen für bestehende Kunden von Notification Export Documentation

Wenn Sie schon über eine Systemverbindung arbeiten, müssen Sie als bestehender Kunde eine kleine Anpassung vornehmen. Die neuen diesbezüglichen Nachrichtenspezifikationen finden Sie hier.

Kosten und Anmeldung Notification Export Documentation

Als neuer Teilnehmer zahlen Sie für den Anschluss einmalig € 249,50 (zzgl. MwSt.). Die tägliche Nutzung ist kostenlos.


Neugierig, wie die Dienste funktionieren?

Notification Import Documentation

Notification Export Documentation

Folgendes können Sie als Fuhrunternehmer eventuell auch übernehmen

Schritt 1: Stellen Sie sicher, dass Ihr Kunde bei der Zollbehörde bekannt ist

Manche Fuhrunternehmer gehen bei der Dienstleistung für Ihre Kunden noch weiter. Sie übernehmen im Namen Ihres Auftraggebers (dem Importeur, Exporteur oder Spediteur) auch die Einfuhr- und Ausfuhranmeldungen bei der Zollbehörde. Wenn Sie diese Zolldienstleistung anbieten möchten, sorgen Sie dafür, dass Ihr Kunde sich erst selbst (wenn noch nicht passiert) bei der Zollbehörde eine EORI-Nummer besorgt. Jedes Unternehmen in Europa, das im- oder exportiert, braucht von der Zollbehörde eine solche individuelle Identifikationsnummer. Auch wenn er die Einfuhr- und Ausfuhranmeldungen von Ihnen erledigen lässt. Bitte beachten Sie! Arbeiten Sie derzeit mit einer britischen EORI-Nummer? Nach dem Brexit müssen Sie diese in eine EORI-Nummer aus der EU umwandeln.

Schritt 2: Führen Sie die Einfuhr- und Ausfuhranmeldungen für Ihren Kunden durch

Wenn Sie als Dienstleistung für Ihren Auftraggeber die Einfuhr- oder Ausfuhranmeldungen bei der Zollbehörde übernehmen möchten, brauchen Sie zusätzliche Software und Genehmigungen. Für diese Software finden Sie auf der Zoll-Website eine Übersicht über mögliche Lieferanten.Bei der Zollbehörde erfahren Sie mehr darüber, wie Einfuhr- und Ausfuhranmeldungen gemacht werden.

Folgendes müssen Sie vielleicht auch übernehmen:


*Nur auf Niederländisch and Englisch zur Verfügung

Lesen Sie alle Details im Get Ready for Brexit Handbuch.

Teilnehmende Terminals und Reedereien

Wir verwenden Cookies

Diese Website verwendet Cookies, um das Benutzerverhalten zu verfolgen und zu analysieren und die Benutzererfahrung zu verbessern und um sicherzustellen. Klicken Sie auf 'Einstellungen anpassen', um Ihre Einstellungen für diese Website anzuzeigen und Ihre Genehmigungen festzulegen.

Lesen Sie hier unsere Datenschutzerklärung | schließen
Einstellungen anpassen